in einem steilhang in s. abbondio entstand ein wohnhaus für zwei personen und gäste.
während das grundstück bergseitig und seitlich an bestehende und neue bebauungen anschliesst, grenzt es talseitig an die zufahrtstrasse und eine grössere waldzone an und gewährt südwestlich freien ausblick auf den lago maggiore und die berge.

durch seine einfach geschnittene klare volumetrie des baukörpers, ohne jegliche zusätzlichen die topografie verändernden terrassierungen, und die naturhafte materialisierung in felsfarbenem sichtbeton, gleichsam dem naturstein der neuzeit, integriert sich der neubau im heterogenen quartier mit zurückhaltung.
unregelmässig, scheinbar zufällig gesetzte öffnungen verleihen dem monolithen eine skulpturale einheit, in welchen archaische innenräume und innenhöfe ausgehöhlt werden.
spartanische räume und höfe öffnen sich horizontal und vertikal zu wasser, wald und bergen, licht und sonne, leben von der poesie der natur.
die ausschliessliche beschränkung auf die wenigen grundmaterialien beton, natursteinpflästerung und holz, generiert ein fliessendes  ineinandergreifen von innen und aussen und eine naturnahe archaische atmosphäre.

die betonarchitektur des wohnhauses lebt von der einfachheit seiner statischen struktur, wie sie auch den lokalen traditionellen steinbauten eigen ist.

architektur und material bedingen sich gegenseitig. der werkstoff beton wird mit seiner ihm eigenen urkraft als hauptbaumaterial innen und aussen für boden, wände und decken, körperhaft, als volumen, als masse eingesetzt.
sägerohe holzbretterschalung verleiht ihm eine warme und lebendige oberfläche.

der baukörper wurde hochwertig innengedämmt.
sämtliche architektonisch von innen nach aussen durchgehend scheinende betonstrukturen sind konsequent wärmetechnisch getrennt.
die architektur ist über technisch energetische aspekte hinaus durch ihre zeitlosigkeit dauerhaft und nachhaltig.
 

bauleitung: roberto la rocca architekt, minusio  www.rlrarch.ch

 

fotos: h.henz architekturfotograf, zürich   www.hanneshenz.ch